Kurz und Knapp

Neuseeland –
Reisen zu zweit

Nach Neuseeland reisen ist für viele Backpacker ein Traum. Noch schöner wäre es, diesen Traum mit einem Freund oder dem Partner zu teilen. Doch ist Work and Travel zu zweit wirklich eine gute Idee?

Die Vorstellung, dein Work and Travel nicht alleine machen zu müssen sondern diesen Traum mit einer Freundin, einem Kumpel oder Deinem Partner/Deiner Partnerin teilen zu können, ist sicherlich zunächst sehr schön. Zu zweit macht alles viel mehr Spaß und gleichzeitig bist du nicht ganz auf dich alleine gestellt. Es liegt auf der Hand, dass es viele Vorteile gibt, eine Reise zu Zweit zu machen. Allerdings gibt es ein paar Punkte, die ihr bedenken solltet, wenn ihr Euch zu zweit auf den Weg ins Neuseeland Work and Travel Abenteuer macht.

Darum kann es schön sein, zu zweit nach Neuseeland zu reisen

Zusammen ist man weniger alleine. Viele Backpacker treten das erste Mal in ihrem Leben eine so lange und große Reise an. Das kann auch sehr furchteinflössend sein. Ist man zu zweit unterwegs, kann man sich gegenseitig die Angst nehmen. Alles erscheint leichter, Probleme sind schneller zu bezwingen und was nützen einem die schönsten Erlebnisse, wenn man sie nicht mit einer lieben Person teilen kann?
Viele Backpacker befinden sich außerdem in Partnerschaften und die Aussicht, den Freund oder die Freundin ein ganzes Jahr zurück in Deutschland zu lassen kann sehr bedrückend sein. Daher überlegen auch viele Paare, zusammen Neuseeland zu bereisen. Ein weiterer Vorteil ist, dass ihr mitunter Geld spart, zum Beispiel, wenn ihr euch das Geld für das Auto teilt.
Auch zusammen kochen macht Spaß. Bei Ausflügen können die Aufgaben leicht verteilt werden. Der eine hat vielleicht ein Talent für die genaue Planung, hat Abfahrtzeiten im Kopf und einen guten Orientierungssinn. Der andere ist vielleicht etwas verplanter, lernt aber schnell Menschen kennen, kann besser englisch sprechen und kommt mit jedem ins Gespräch. So können sich Eigenschaften ergänzen und auf Reisen für alle von Vorteil sein!

Die Nachteile, wenn man zu zweit nach Neuseeland reisen möchte

So schön die Aussicht auch sein mag, ihr solltet euch auch über Szenarien Gedanken machen, die vielleicht nicht so schön sein werden. Was macht ihr, wenn ihr auf der Reise merkt, dass ihr mehr und mehr genervt von der anderen Person seid? Wollt ihr euch selbst die Möglichkeit geben, eventuell auch alleine weiter zu reisen, bei Paaren zum Beispiel auch im Falle einer Trennung? Wichtig ist es, gemeinsame Erwartungen zu klären. Wenn ihr also zu zweit nach Neuseeland reisen wollt, setzt euch zusammen hin und sprecht miteinander.
Wenn ihr erst in Neuseeland merkt, dass eure Vorstellungen der Reise weit auseinander klaffen, ist es vielleicht schon zu spät. Bedenke auch, dass es für Dich selbst eine unglaublich tolle Erfahrung sein kann, etwas alleine – ohne die Hilfe von Partner, Freunden und Eltern – zu bewältigen. Ein Work and Travel alleine zu machen kann einen unglaublichen Selbstbewusstseins-Push geben.
Tatsächlich lernt man alleine auch häufig schneller Leute kennen, als wenn man zu zweit ist. Viele andere Backpacker reisen auch alleine. Im Hostel und beim Job lernt man sehr schnell Kontakte kennen. Vielleicht ist es dann sogar eher hinderlicher, immer auch auf die Bedürfnisse Deines Reise-Partners zu achten, anstatt alleine zu entscheiden, wie es weitergeht.

Unser Fazit:

Zu zweit nach Neuseeland reisen kann schön sein – aber nur, wenn Erwartungen im Vorfeld geklärt werden, ihr Verständnis füreinander aufbringt und Rücksicht nehmen könnt. Wenn ihr lieber unabhängig sein wollt, macht das Work and Travel lieber alleine. Auch das ist eine Erfahrung, die ihr eurer ganzes Leben nicht vergessen werdet!

Wie gefällt dir der Beitrag?